Trifelsblickhütte und St. Anna-Kapelle in Burrweiler

Weltenbummler zu sein und so oft wie möglich auf Reisen gehen zu können erfüllt mich mit Freude. Meine Wurzeln zu erkunden ist dazu ein schönes Gegengewicht, das sich gut in den normalen Alltag einfügen lässt. Ich bin in der wunderschönen Vorderpfalz geboren und aufgewachsen. Der Pfälzer Wald ist für mich ein großes Stück Kindheit und voller Erinnerungen an Tage im Wald, mit Kastanien und Verstecken spielen auf Burgen. An einem Samstag zog ich mit Papa los, um mich einmal wieder in der Heimat zu bewegen und vergangen Stunden aus Kindertagen wachzurufen. Im Cabrio fuhren wir über die südliche Weinstraße nach Burrweiler. Dort haben wir das Auto geparkt und sind dann erst zur St. Anna Kapelle gelaufen und anschließend weiter zur Trifelsblickhütte. Dort ließen wir uns Hausmacherkost und einen Schorle schmecken. Mein Papa hatte die Wanderwege natürlich noch im Kopf und meine Vorbereitung war daher ziemlich überflüssig. Wenn ihr euch jedoch in dieser Ecke nicht auskennt, dann kann ich euch die App von Komoot weiterempfehlen. Es sind ganz viele Wanderrouten dort zu finden, die nach Schwierigkeitsgrad und Dauer gefiltert werden können. Wir sind ungefähr die St. Anna-Kapelle – Trifelsblick-Hütte Runde von Gleisweiler gelaufen. Ihr könnt aber auch ab Burrweiler starten und der Routenbeschreibung vom kruemelhuepfer für die Sankt-Anna-Kapelle, Trifelsblickhütte und Wetterkreuz folgen. Wie gesagt, Papa hat die Wege noch im Kopf gehabt und ich bin ganz Kind, ihm einfach hinterher gelaufen und habe dabei fotografiert. Im Großen und Ganzen kommt die Route von Komoot ganz gut hin, hat mir auch von den Informationen her sehr gut gefallen und ist dank GPS wirklich gut geeignet zum wandern.

Pfälzer Sukkulenten zum Mitnehmen

St. Anna-Kapelle

Ihr findet Einkehrmöglichkeiten bei der St.-Anna-Hütte und Trifelsblickhütte. Über die Öffnungszeiten solltet ihr euch vorher schlau machen. Auf der St.-Anna-Hütte werden warme Speißen angeboten wohingegen die Trifelsblickhütte nur kalte Hausmacher anbietet. Einen guten pfälzer Weinschorle erhaltet ihr aber an beiden Adressen. Zum Sitzen ist die Trifelsblickhütte mein Favorit. Hier genießt man einfach einen wundervollen Ausblick über den Pfälzer Wald.

Im Spätsommer und Herbst zählt der Pfälzer Wald zu einem meiner Happy Places. Wenn sich die Blätter mit unendlich vielen Braun- und Rottönen färben, die ersten Keschde (Kastanien) gesammelt werden können und ein Schorle die letzten warmen Herbsttage ausklingen lässt, dann hat meine Heimat immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Im Herbst ist der Pfälzer Keschdeweg für einen Sonntagsausflug genauso sehenswert wie eine der zahlreichen Burgen.

Meine Pfälzer Heimat:
Ruine der Madenburg in Eschbach
Sonntagsausflug zur Burg Trifels
Die Mandelblüte in der Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.