Das Felsenland in Dahn

Besonders im Herbst ist der Pfälzer Wald mit seiner bunte Farbpalette von Grün bis hin zu Rot und Gelb ein magischer Ort. Das Blattwerk erstrahlt in herrlichen Farben und die warme Herbstsonne taucht die Täler in ein goldenes Licht. Beides tut der Seele gut, man kann abschalten und die Natur in vollen Zügen genießen. Das Dahner Felsenland bietet sich wunderbar an, um den Pfälzer Wald ganz nah zu erleben und verschiedene, spektakuläre Formationen aus dem typischen Sandstein zu bewundern. Zwischen den Bäumen bieten Bänke zum Verweilen ein damit man ausgiebig den Ausblick auf Burgen im Umland genießen kann. Der Dahner Bahnhof liegt ziemlich mittig in der Stadt und bietet sich zum Parken an. Von hier gelangt man bequem zu Fuß direkt zum etwa 12 km langen Felsenpfad . Wer Lust hat, der kann sich aber auf den Sagenweg begeben oder dem Elwetritscheweg folgen und vielleicht eines der Fabelwesen entdecken. Die Wege sind gut begehbar und auch für Kinder geeignet. Festes Schuhwerk sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Es wird ziemlich abenteuerlich, wenn man so manchen Felsen erklimmt oder das sehr enge Felsentor durchquert. Ein besonderes Highlight ist auch der nahelegende Teufelstisch von Hinterweidenthal. Dort befindet sich ein großer Abenteuer Spielplatz, den ich noch aus meinen Kindertagen lebhaft in Erinnerung habe. Nach einer Wanderung kann man es sich in einem der umliegenden Restaurants schmecken lassen oder zum Entspannen dem Badeparadies einen Besuch abstatten.

Wir sind knapp zwei Stunden über den menschenleern Felsenpfad gewandert und haben die Zeit im sonnendurchflutet Wald sehr genossen. Haltet die Augen nach dem Symbol mit dem schwarzern Fels auf gelbem Grund offen. Dieses Symbol führt euch von Fels zu Fels durch den Wald und vorbei an Aussichtspunkten. Nehmt euch etwas Zeit, setzt euch auf eine Bank und lasst den Blick in die Ferne schweifen. Im Herbst zeigt sich meine Heimat von einer besonders schönen Seite! Überall kann man Neuen Wein kaufen oder Keschde sammeln. Die zahlreichen Burgen wie die Madenburg oder die Burg Trifels laden zum Entdecken ein und neben den Sandsteinformationen versetzt der herbstliche Laubwald mit seiner Farbenpracht den Besucher immer wieder staunen.

Meine Pfälzer Heimat:
Trifelsblickhütte und St. Anna-Kapelle in Burrweiler
Das Felsenland in Dahn
Ruine der Madenburg in Eschbach
Sonntagsausflug zur Burg Trifels
Die Mandelblüte in der Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.