memory #270

Die letzte Woche hatte echt von allem etwas zu bieten. Komprimiert durchlebten meinen Gefühle alle Höhen und Tiefen. Verrückt, wie schnell sich der eigene Kopf in alle Richtungen dreht und man von der Wand bis zum Sonnenuntergang alles sieht, alles fühlt und körperlich erschöpft ist. Der Montag verlief noch recht normal und nicht besonders erwähnenswert. Ich holte Dinge nach, die ich am Wochenende liegen gelassen habe und verbrachte einen Abend mit Grace and Frankie, die mich echt sehr zum lachen bringen. Meine Mama hatte am Dienstag Geburtstag und wir verbrachten den Tag gemeinsam als Familie. Wir trafen uns zum Mittagessen und besuchten Sie anschließend an ihrem Baum. Mit ein paar Blumen machten wir ihr eine Freude und standen einfach mal still. Die Trauer hatte an diesem Tag genauso Platz wie die anschließende Freude bei einem Besuch am Deutschen Weintor und dem Spaziergang durch Wissembourg. Das ich ziemlich geschlaucht war merkte ich deutlich am Mittwoch. Dieser Tag war nur für die Tonne. Ich fühlte mich am Donnerstag dann auch noch immer ziemlich angezählt und mein Kopf drehte richtig auf. Es war einfach doch alles zu viel und am Abend musste ich mich einer Migräne geschlagen geben und legte mich früh ins Bett. Der Freitag war ein kurzer Arbeitstag für mich. Pünktlich um 13 Uhr waren wir in Landau auf dem Sekt Empfang einer Kollegin eingeladen, die ihre standesamtliche Hochzeit feierte. Also standen wir bei bestem Wetter mit Sekt im Schatten und verbrachten ein paar schöne Stunden, ehe es wieder zurück nach Karlsruhe ging. Eigentlich hätte ich zu Hause einfach weiter trinken sollen. In der Tat war der Sekt ein echter Antrieb für meinen Kopf. Aber nach einer Stunde war ich wieder ganz nüchtern und musste erstmal Mittagsschlaf halten. Für das Wochenende haben wir uns nicht viel vorgenommen. Ich taumle irgendwo zwischen Euphorie, Tatendrang und dem ewigen Nichtstun wollen. Nach einem Abstecher in die Stadt habe ich noch Kuchen gebacken und wir machten uns einen gemütlichen Samstag Abend mit Netflix. Unser Sonntag startet überraschend produktiv. Irgendwie herrscht gerade voller Elan und ich möchte diesen ausnutzen. Eine Blogkooperation steht noch auf meiner Liste und ich möchte heute die Fotos dafür machen. Später wird der Mann zum Fußball gehen und ich schau mal, wonach mir der Sinn steht.

gesehen: Grace and Frankie
gelesen: Die Meisterdiebin von Tess Gerritsen
gelacht: Kann es sein, dass ich auf einmal Farben rieche?
gekauft: zwei neue Oberteile
futtern: Pasta und Fried Chicken
trinken: Wasser, Kaffee und Wein
angehört: Jennifer Rostock – Irgendwas ist immer
gefeiert: Höhen und Tiefen
gelernt: Die Welt dreht sich auch ohne mich

 

gooseberrygedanken: „Fünf Fragen am Fünften“ im August– gooseberry antwortet


 

gooseberrypictures: Meine Woche auf Instagram

Mama || Ich || Pabschd

 

Und jetzt Musiiiiikkk:

 

Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.