Vorfreude und Erinnerungen || festival fieber [part #1]

Die komplette Bloggerwelt scheint seit Wochen im Festival und Festivallook Fieber zu sein. Ich selbst nehme mich da nicht raus! Heute möchte ich euch gerne ausführlich von unseren Festivalplänen berichten und so hoffentlich euch gleich noch einen bunten Post präsentieren. Wenn ich euch jetzt von Festivals erzähle, dann lasse ich das Karlsruher Fest einfach mal außen vor. Hier kommen zwar wirklich als mal extrem geile Bands, es kostet nen Appel und ein Ei und ich bin in 20 Minuten dort aaaabbbeeerrrr es ist halt ohne Campen und mit vielen Kinderwägen. Auch das Junge and Free Festival in Hochstett lasse ich aus, ich war noch so betrunken vom Vortag, dass ich nur unter einem LKW geschlafen haben. Also war mein aller erstes großes Festival Rock am Ring 2009. Es war eine spontane, komm wir machen mal was total verrücktes Idee zweier Single Mädels. Tja und so sind wir zwischen Horden auf einem Campingplatz gelandet. Keine 2 Stunden und ich war verliebt! Sofort Anschluss an eine Männergruppe aus Mönchengladbach gefunden, die zum Teil ihr zehnjähriges am Ring feiern konnten. Respekt und gute Lehrmeister!

„Nach dem Ring ist vor dem Ring!“

IMG_8083-done1

IMG_7512-done

IMG_7676-done

IMG_7729-done

IMG_7770-done

Da hat es mich dann ganz fest gepackt, das Festival-Fieber. Ich war total begeistert von den entspannten Menschen, Bier zum Frühstück und dem lümmeln im Campingstuhl. Eines der aller wichtigsten Must Haves! Zwar habe ich mir vorgenommen, jedes Jahr mindestens auf ein Festival zu gehen, habe es dann aber leider einfach doch nicht geschafft. Also habe ich die Zeit dazwischen mit dem Fest in Karlsruhe überbrückt, bis es 2011 dann zum Sea of Love ging. Eigentlich wollte ich unbedingt Deichkind sehen und naja, bei Sea of Love war das möglich. Dann wurde aus einem Tagestripp dann doch ein ganzes Camping Wochenende. Jetzt gehört Elektro nicht wirklich zu meinen Lieblingen, ich habe nie gemerkt, dass der DJ gewechselt hat und habe nur Minimalst meine Tänzerische Kraft aufgedreht. Dennoch war ich von dem gänzlich andern Menschenschlag total fasziniert. Meine Mitfeiermenschen waren alle samt für Elektro zu begeistern und versuchten mich immer mal wieder zu motivieren. Allen Voran meine sowieso schon immer Festivalgeile Schwester. Dann kam der Samstagabend, dann kam Deichkind und ich habe mir gleich zu Anfang locker 5 m2 nur für mich alleine ertanzt. Mit Fäusten, springen, scheinen und noch mehr pogen sprang ich zum allgemeinen Erschrecken die komplette Konzertdauer durch die Luft und konnte erstaunlich aber wahr fast jeden Text. Manchmal bedeutet ein Lied die Welt für mich!

IMG_7848-done

IMG_7963-done

IMG_7981-done

IMG_8135-done

Die Stimmung auf dem Campingplatz, die Dixiklos und das Nicht-Duschen waren für mich sowieso wieder der totale Urlaub von allem. Ja ich bin so eine, die das Wasser meidet und sich lieber mit Biergeruch eindeckt. Also bitte nicht falsch verstehen, ich habe schon Duschsachen dabei und wäre generell dafür zu haben, man weiß ja nie, mit was man nicht in Berührung kommt. Dennoch beherzige ich auch hier den Rat meiner Schwester: „Wenn du dich wäscht, dann riechst du die anderen, also überleg es dir!“ Ich muss aber auch gestehen, das sowohl Rock am Ring als auch Sea of Love verregnet waren und letzteres sowieso total im Matsch geendet hat. Da war waschen dann beim Tanzen mit erledigt und die Haare sahen auch am dritten Tag noch sehr passabel aus!

IMG_0438-done

IMG_0336-done

IMG_0272-done

IMG_0382-done1

Auf das nächste Festival mussten wir nicht lange warten und die Überzeugungskünste einer Freundin haben gereicht, meinen Freund zu motivieren. Zitat: „Dann nehmen wir die Chrissy einfach ohne dich mit“ (ich hüpfend von einem Fuß auf den anderen und freudig nickend) Anwort: „Nein nein, dann geh ich mit!“ Also schwupps schnell Karten organisiert, wir ließen uns nämlich lange bitten und jetzt wächst die Vorfreude schon wieder extrem an. Bestens ausgerüstet hat sich mein Festivalshoppen auf Poncho, Tasche und Bücher beschränkt. Mein pinker Schlafsack liegt seid Montag auch schon mit meinem Campingstuhl vereint im Keller und wartet auf den Beginn.

IMG_0390-done

IMG_0391-done

Den Resturlaub kann ich so auch prima verwerten und werde meine Leber von Donnerstag bis Montag auf Trapp halten. Ultimativer Trick, ab dem zweiten Tag einfach einreden, dass das ja nur Wasser ist, läääuufftt!! Ich würde übertreiben, wenn ich euch erzähle, dass ich mich auf Festivals abschieße. Das mache ich nur sehr ungern. Also halte ich mich allgemein zurück, trinke nur tagsüber auf dem Campingplatz Bier und vielleicht etwas Havanna. Auf dem Festival Gelände bleibe ich dann bei Bier und Wasser. Zerstören mit Leergang und ohne Kater.

IMG_0429-done

IMG_0399-done

Jetzt freut sich mein kleinen hüpfendes und singendes Herz sehr arg auf The Rise of Rock’n Heim. Es soll der kleine Bruder von Rock am Ring und Rock im Park sein und ich denke, es wird dann mindestens so geil organisiert sein wie die großen Geschwister. Nicht nur das Campen, stinken und Bier trinken lässt mich verrückt spielen, nein, es sind die Bands! Also ich habe es wirklich nicht geglaubt, dass ich Kraftklub oder Casper in diesem Leben noch mal live sehen kann. Die Karten sind immer so schnell weg oder nur noch am Arsch der Welt verfügbar. Deshalb musste ich gar nicht lange nachdenken, als mir das Line up genannt wurde. Schon allein bei den Ärzten habe ich ganz laut JA gerufen. Auch wenn ich viele Bands noch nicht unbedingt kenne bin ich dennoch gespannt. Ein Festival eignet sich super, neue Bands kennen zu lernen und manchmal reicht es auch, wenn die Freunde derb feiern und man sich einfach mitreißen lassen kann.

IMG_0252-done

Mein Konzertplan: Casper, Kraftklub, die Ärzte, Lexy & K.Paul, Boys Noize und Seed

So, ich denke das waren jetzt mal wieder genug Worte für einen Post. Ich möchte euch dennoch an meinem Festivalgepäck teilhaben lassen, also wird es noch einen zweiten Teil geben und selbstverständlich folgt dann auch der Rock’n’Heim Beitrag. Ich hoffe es wird ein Kracher! Wie geil wäre bitte ein solches Hammer Festival direkt vor der Haustür zu haben ohne stundenlange Anreise? Nach drei Tagen ist man schon ziemlich müde… aber glücklich!

Vorfreude und Erinnerungen || festival fieber [part #1]
Die Packliste || festival fieber [part #2]
Rock’n’Heim 2013 || festival fieber [part #3]

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.