Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 2}

Die Reise geht weiter und was wäre Urlaub ohne einen Tag am Meer? Wenn es nach mit ginge könnten es tausend Tage sein, Wellen, Salzwasser und Strand? Mehr davon!

Der Hafen von Cassis ist schon ein echter Traum! Zwar ist er ziemlich klein, aber deswegen kein Stück weniger sehenswert. Die eng stehenden Häuser an der Promenade mit ihren kleinen Restaurants bilden einen tollen Kontrast zwischen dem blauen Himmel und dem Wasser.

Wir sind aber wegen dem Baden hier! Zu meinem Glück habe ich französische Arbeitskollegen und mir dort eifrig Tipps abgeholt. So war Cassis der über Tipp von allen! In Marseille hätten wir zwar auch ans Meer gekonnt aber mit Sicherheit nicht so wunderschön wie in Cassis. Also immer Leute fragen, die sich auskennen.

Neben den vielen kleinen Buchten gibt es auch den Plage de la Grand Mer direkt am Hafen von Cassis. Das Touristencenter ist genau am Eingang und neben Restaurants und Bistros finden sich Supermärkte in der nahen Umgebung. Ein Tag am Meer mit Bummeln in Cassis bietet für jeden etwas. Gerne wäre ich noch an den Plage de Bestouan gegangen. Hier hatten wir nur leider gar keine Chance auf einen Parkplatz so mitten am Tag. Also auch hier, der Frühe Vogel parkt im Parkhaus.

Wir wollen dort hin, wo es duftet und auf dem Weg nach Grasse machen wir noch Station in einem Lavendelfeld! Genau so schaut es dann aus. Ab aus dem Auto, total aufgedreht Fotos machen und kurz schlucken, wenn der Lavendelbauer auf einmal aus seinem Häuschen kommt. Jetzt gelten die Franzosen an manchen Stellen nun mal nicht als sonderlich Gastfreundlich. Ich also direkt zu ihm gelaufen und ein sehr nettes Gespräch über Lavendel, wieso wir den fotografieren und wo wir noch hinfahren sollten, gehalten. Ich habe einen neuen Freund und die Ouzoschwester Ihr Bild im Lavendelfeld.

Castellane wurde spontan als Zwischenziel eingeschoben. Mitten im Canyon du Verdon liegt dieses kleine Städtchen. Wir wollten Mittagspause machen und uns etwas die Füße vertreten, was ein Glück!

Lebensmittel frisch vom Erzeuger, ja das ist definitiv die Provence. Einfach mal auf alles, was nach Regal ausschaut, etwas Gemüse schmeißen und auf die Kundschaft warten.

Oh, ein Brunnen! Und darauf noch ein Weinfass? Bravo! Mitten in den Häuserblöcken ein Brunnen und darum viele kleine Tische, zur Mittagszeit dann auch komplett besetzt.

Wir waren natürlich erstmal shoppen. Jeweils ein Hut für den Bruder von meinem Freund und mich, sieht so schön Französisch aus, und ein Lavendeleis für die Schwägerin. Erschreckend lecker.

Zum Schluss haben wir alle noch ein Sandwich geordert und uns dann wieder zum Auto begeben. Sardellen? Ich bin mutig und habe mir mal eins mit allem bestellt, war sau lecker und sooooo viel! Die Frische der Zutaten war extrem gut, wurde direkt vor unseren Augen zubereitet.

Das Ziel? Grasse! Die Parfumstadt in Frankreich und wir haben ein neues Berufsziel, Nase! Davon gibt es nur 50 Stück, die anerkannt sind, auf der ganzen Welt. Ja wir haben eine Führung gemacht und zwar bei Fragonard. Inklusive Madame, einem Besserwisser-Touri in Sandalen und Parfum schnuppern am Ende.

Logo, wer das Parfum gelesen, gesehen oder gehört hat, der weiß alles über Grasse! Aber das wisst ihr nicht: Über den Straßen hängen Sprinkleranlagen, aus denen alle paar Sekunden Parfum versprüht werden. Nach 10 Minuten hat jeder eine dicke Nase und alles riecht etwas seltsam.

Somit Endet meine Reise für mich und für euch. Wieder einmal, Reisen bildet, Menschen ticken zwar anders aber deswegen nicht schlechter und ich liebe Frankreich auch weiter hin. Hoffentlich hat euch mein Reisebericht genauso viel Spaß gemacht wie mir. Ihr dürft mir gerne noch verraten, ob Ihr selbst schon in Grasse unterwegs wart oder ob nur ich finde, das Lavendel nicht immer geht und Duft irgendwann einfach zu viel werden kann. 

Weil das Fernweh schon schnell zurück war, ging es kurzer Hand eine Woche nach unserer Rückkehr aus der Provence nach Lauterbourg einkaufen 🙂 Die Biervorräte wurden aufgestockt, Rock’n’Heim steht schließlich vor der Tür.

Was Pfälzer schon immer tun? In Frankreich einkaufen!

Hier findet ihr die anderen Reiseberichte:
Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 1}
Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 2}

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.