Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 1}

Der Plan war ziemlich simple, ab ins Auto und los in Richtung Meer! Zwar liegt Aix ein paar Kilometer vor der Küste und der nächste Strand ist in Marseille, dennoch sind die Wege kurz das Reisefieber kocht hoch. Fast 12 Tage lang haben wir Quartier bezogen in einer kleinen Maison, die mich verzaubert hat. Riesen große Kastanien Bäume im Garten, ein Pool und das Wetter hat uns mit viel Sonne verwöhnt. Jetzt bin ich nicht zum ersten Mal in Frankreich, nein ganz im Gegenteil. Wer nicht mal 10 km von der Grenze aufwächst, der kommt schon früh mit dem Land und der Sprache in Berührung. Auch war ich schon öfters in der Nähe von Montpellier in Urlaub und wusste, wie das da mit der Maut und den Leuten laufen wird. Also alles cool, einzig um mein Französisch hatte ich etwas Angst. Lange nicht verwendet, wer weiß ob das noch klappt. Die Zeit als ich die Speißekarte für Deutsche Touris übersetzt habe liegt nun auch schon wieder über 10 Jahre hinter mir und Hey, fast ohne Wörterbuch. So freute ich mich über den Besuch im Supermarkt genauso wie auf die kleinen Gespräche und Bestellungen bei den wilden Einheimischen. Ich habe Freundschaft geschlossen mit einem Lavendelbauern und zur Verwunderung bei Mc Donalds auf englisch bestellen dürfen, entgegen dem sonst gültigen Klischee. Mit Abstecher nach Cassis ans Meer und Poolparty’s im eigenen Haus, Leckeres Essen, viel zu wenig Ziegenkäsepralinen und einer Flasche Ouzo zu viel haben wir es uns gut gehen lassen. Urlaub heißt für mich auch offline sein, also das Handy nicht immer am Start und die Kamera wollte ich auch nicht immer mitschleppen. Wieder zu Hause dachte ich, ach die 30 Fotos, kannste locker in einem Post machen. Pustekuchen! Viel zu viele! Also wird es für euch noch einen Teil 2 geben. Im ersten Teil möchte ich euch einfach mal unser kleines Ferienhaus zeigen, Schnappschüsse aus Aix und Avignon.

La Rotonde steht in der Innenstadt von Aix-en-Provence und markiert den Beginn des so genannten Cour Mirabeau, einer tollen Flaniermeile mit kleinen Restaurants und Bistros, so richtig typisch Französisch eben! Vor Ort habe ich dann noch in Erfahrung gebracht, das Aix eine, wenn nicht sogar die lebenswerteste Stadt in Frankreich ist. Beim Bummeln durch die kleinen Gassen neben dem Cour Mirabeau kann ich das auf jeden Fall nachvollziehen.

Viele Studenten beleben die Stadt, junges Volk überall und Briefmarken kann man zur Not dann auch auf englisch erfragen. In einem der kleinen Tabac Läden sollte man auch als Nichtraucher mal gewesen sein. Herrlich! Ein Brunnen kommt in Frankreich selten allein! Echt jedes Dorf hat einen, der als Sehenswürdigkeit ausgeschrieben wird. Groß müssen sie jedoch nicht sein. Lädt aber immer wieder zum verweilen ein.

Einmal mitten und einmal am Anfang oder Ende des Cour Mirabeau. Einfach mal auf einer Parkbank sitzen und die Leute beobachten. Kleine Markstände, viele Touristen aber auch Einheimische, die ihren alltäglichen Erledigungen nachgehen.
Hier fühlt man den Puls von Aix. Lecker sind die Crêpes in der Unterführung an der Rotonde.

Die Deutsche Fahne hat mich am Anfang selbst etwas irritiert, will so gar nicht zu unserer kleinen provenzalischen Maison passen. Weltmeister simma hald! Wunderschöner Garten, tolle Kastanienbäume und ein uraltes Bauernhaus. Sofort habe ich mich wohl gefühlt und die Arschbomben in den Pool waren selbstverständlich. Kleiner Garten hinter dem Haus. Überall im Garten wachsen Minze, Thymian und Rosmarin. Frische Kräuter in Hülle und Fülle!
Aufs Essen legen die Franzosen Wert und das merkt man sofort.

Glückliches Sonnenkind mit Lesestoff. Eigentlich lag ich jeden Tag ein paar Stunden am Pool, wenn wir nicht gerade am Meer waren. Fußball, Volleyball oder einfach nur Lesen, es konnte getan werden worauf man Lust hat und im Kühlschrank standen immer genug kühle Erfrischungen. Am Ende waren es dann 3 Bücher, guter Schnitt!

LAVENDEL!!!! Hajo klaro, aber direkt vor der Tür? Bombastisch! Wir haben sie aber auch gesucht, die Lavendelfelder. Leider mussten wir erst nach Grass fahren um fündig zu werden.

Selbstversorger Urlaub heißt auch selber kochen. Wenn wir nicht hier in Südfrankreich zu frischem Fisch greifen, wo dann sonst? Also hat mein Freund eine wundervolle Paella gezaubert. Erst später habe ich ihm gestanden, dass ich eigentlich kein Paella-Fan bin, dennoch habe ich probiert und mir noch einen Nachschlag genommen.

Avignon! Der erste Auflug mit der kompletten Bagage, anstrengend aber dennoch schön. Ich kann jedem nur empfehlen euch früh auf den Weg zu machen. Also vor 9 Uhr! Dann bekommt ihr noch Parkplätze. Der Papstpalast ist so der große Sightseeing Punkt. Also unsere erste Station. Drum herum kann man dann stöbern gehen. Ein Blick in die Seitenstraßen lohnt sich immer! Besonders um die Essenszeit, die in Frankreich eigentlich nie endet, sind die kleinen Straßenkaffees stets gut gefüllt mit toll gekleideten Menschen die total entspannt dinieren.

Auf dem Platz vor dem Papstpalast tobt das Leben. Ob Tanzeinlagen, Straßenkünstler oder BMX-Fahrer, es ist so richtig was los und überall gibt es Dinge zum entdecken. Solche Plätze laden halt auch Taschendiebe ein, daher habe ich in solchen Situationen immer alle Augen offen. Passiert ist uns aber nie etwas, lieber Vorsicht als Nachsicht. In den Papstpalast sind wir dann aber nicht rein, war uns einmal etwas zu teuer und dann haben wir es mit der Kultur halt doch nicht so sehr.

Dann doch lieber in den Garten und über die Grotte auf die Aussichtsplattform klettern und Quatsch machen. Die Hitze fand ich persönlich sehr angenehm, der Rest ist bald gestorben, aber was solls! Dafür musste ich nach Avignon kommen, um mich von einem Vogel ankacken zu lassen. Schönen Dank auch!

Sur le pont d’Avignon. Die bekannte Brücke aus dem Lied geht über den Fluss Rhôn und es werden Audiotour angeboten, die wir dann auch gemacht haben, witzig und sogar auf Deutsch. Gutmensch wie ich bin und redefreudig oben drein bin ich auch schnell eingesprungen und habe Französische Touristen fotografiert. Wieder drei Sätze mehr auf französisch, j’aime bien!

Im zweiten Teil dürft ihr euch freuen auf das MEER!!!! Und unseren Abstecher nach Grasse durch den Grand Canyon du Verdon mit Zwischenstopp in Castellane. Reisegruppe Hässlich on Tour.

Wer von euch war schon mal in der Provence?

Hier findet ihr die anderen Reiseberichte:
Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 1}
Aix-en-Provence – unsere Frankreichtour 2014 {Teil 2}

5 Kommentare

    • Ich muss ehrlich sagen, dass ich damit überhaupt nichts am Hut hatte :-D
      Gebucht wurde auf jeden Fall online und ich denke, wenn du einfach nach Ferienhäusern suchst, dann solltest du da so einiges finden!

  1. Na das scheint ein erholsamer Urlaub gewesen zu sein, was?
    Freut mich und das Haus mit Pool sieht zum neidisch werden gut aus!

  2. Wie toll!!! Ich war bis gestern in Marseille :D Also fast um die Ecke.
    Aber eure Unterkunft war ja der Wahnsinn! Ein eigener Pool… davon hab ich schon immer geträumt. Generell super Bilder. Da kommt die Stimmung wirklich super rüber.
    Französisch kann ich leider kein Stück. Bis auf "Merci" habe ich nichts raus gebracht. Und vor allem die Speisekarten waren für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Hätte ich niemanden zum Übersetzen dabei gehabt wäre ich in Frankreich absolut aufgeschmissen gewesen und wahrscheinlich verhungert! :) Aber am Ende hat es doch immer geklappt und es war so gut wie alles super lecker.
    Bin auf jeden Fall schon super gespannt auf Teil 2.

    Hab einen wunderschönen Tag. Xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.