Verdammtes Hinterland und Chaos im Kopf

Zurzeit gehen mir so viele Gedanken total kreuz und quer durch den Kopf, die ich jedoch noch nicht so recht in Worte fassen kann. Es ist verrückt, denn eigentlich geht so viel in mir vor, das dringend mal in klare Worte fließen müsste. So viele Denkanstöße habe ich mir geholt und wieder mal mich selbst reflektiert. Mein Kaufverhalten gefällt mir nicht und ich möchte noch mehr über Minimalismus lernen und auch weiter bedacht, nachhaltig, mit Kopf und Verstand konsumieren oder besser gesagt einkaufen. Wir stellen immer wieder unsere Wohnung auf den Kopf und haben so viele Dinge mittlerweile entsorgt, die einfach nur herumliegen, in Schubladen verstauben und nie verwendet werden. Gleichzeitig möchte ich unsere Hochzeit noch einmal in einen schönen Erinnerungsbeitrag packen, euch von unseren Einladungen berichten und einfach ein paar ganz besondere Bilder auf meinen Blog bringen. Ich weiß einfach nicht, wo ich anfangen soll. Letzte Woche habe ich angefangen die Fotos von Balderschwang zu bearbeiten und habe mich direkt wieder in die Kühe auf den Wiesen, das Grün und die Ruhe verliebt. Dennoch fehlt mir irgendwie der richtige Schwung, um die Fotos fertig zu machen und dann mit Text zu ergänzen.

Jeans – H&M || Shirt – Casper || Tasche – Volcom || Schuhe – Converse

Mit so vielen tollen Freunden und Leuten möchte ich mich treffen aber irgendwie im Moment mit niemandem reden. Ich hänge in mir selbst fest, das klingt sau komisch aber mir fehlen die Worte um meinen aktuellen Zustand treffend zu umreißen. Mir ist die Arbeit zu viel und ich brauche dringend eine Pause. Sobald ich nach Hause komme renne ich wie ein kopfloses Huhn durch die Wohnung, versuche meine To Dos abzuarbeiten und falle dann todmüde auf mein Sofa. Am Wochenende muss ich tierisch aufpassen, dass ich nicht vom Bett direkt aufs Sofa rolle und dann gar nichts mehr auf die Beine stelle. Wahrscheinlich brauchen mein Kopf und mein Körper einfach dringend eine Auszeit, Urlaub und Pause. Daher verkrieche ich mich in unserer Wohnung und lasse mich von Netflix beschallen. Ich verstecke mich in diesem kleinen Hinterland und will mich mit niemandem auseinander setzten. Ich mache fleißig meine Handlettering Übungen und genieße es dabei, Musik zu hören und einfach nur auf ein Blatt Papier konzentriert zu sein. In meinem Kopf ist wirklich ein großes Durcheinander und es fliegen so viele verschiedene Gedanken durcheinander. Heute habe ich euch einfach mal ganz bewusst in diesen ganzen Haufen mitgenommen.

Ich brauche wieder ein Ziel, ein Projekt oder ähnliches, auf das ich meine Gedanken mal fokussieren kann. Meist kommt dann meine Produktivität auch in den vielen anderen Dingen zurück und ich treffe wieder klare Entscheidungen, mit was ich mich beschäftigen möchte und mit was nicht mehr. Unsere wohlverdiente Urlaubsplanung stand eigentlich dringend auf dem Zettel. Mit Freude begann ich zu suchen, durchforstete die Klimatabelle für Januar um dann schon von den Preisen ernüchtert und gefrustet zu sein. Nun hat ein Hurrikane unsere Pläne leicht ins Wanken gebracht, denn wer weiß schon, ob Florida im Januar das ganze Chaos schon überwunden hat? Leider sind auch Kuba und Mexico damit erstmal vom Tisch. Für Asien bin ich einfach noch nicht begeistert genug und dann knapp 2.000 Euro für eine gefühlte „Notlösung“ zu zahlen? Dazu bin ich einfach nicht bereit! Das Chaos regiert also weiter und so richtig können wir bei manchen Dingen auch einfach nicht vorwärts kommen. Ich gehe jetzt einfach mal wieder in die Küche, koche Tee oder backe Brot. Irgendwie wird auch diese Planlosigkeit wieder eine Richtung finden!

Versteht ihr, wovon ich rede?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.