They might be Stars – futile

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An einem Abend gleich drei Dinge getan, die schon lange mal auf der Liste standen?
Ins neue Substage gehen, They might be Stars mitnehmen und die Band von alten Schulfreunden sehen? Nach 10 Jahre Bandbestehen wurde es ja auch mal Zeit. Einmal im Monat bietet das Substage in Karlsruhe lokalen Bands die Möglichkeit die Bühne zu rocken. Eintritt sind an der Abendkasse 5 Euro und die Location an sich ist schon klasse. Parken kann man auf dem Gelände vom Alten Schlachhof wirklich gut oder ihr kommt mit den Freunden vom KVV. Für Bier, Wein und Mate ist ausreichend gesorgt und so steht einem guten Abend mit Musik eigentlich nichts im Weg. Etwas angeschlagen nach ein paar Tagen mit Erkältung habe ich mich als Fahrer ausgerufen und gefreut, das meine alten Schulfreunde gleich die erste Band des Abends waren, man weiß ja nicht, wie lange der geschundene Körper durchhalten will. Atmen ist doch was schönens. Ich bin ehrlich, ich hatte null Plan, was mich nun musikalisch erwartet. Es war erstmal ein großes Hallo, immerhin hatte man sich nach der Schulzeit nur noch selten, wenn überhaupt, gesehen. Dann ging es auch schon los. 20 Uhr Einlass und 21:00 betraten futile die Bühne.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gleich vom ersten Song an war ich voll dabei und hab mich so derb gefreut, dass die Jungs mit so viel Herzblut auf der Bühne zugange waren. Die Musikalischen Einflüsse haben mich geflasht. Ich war wieder 15 und bin kläglich bei den Versuchen von Poddy gescheitert, dem Schlagzeug ein paar Töne zu entlocken. Wir haben Bandshirts bei EMP bestellt und von Linkin Park bis Evanescence die Zeit verloren. Alternative Rock damals in unserer Jugend und heute in ihrer Musik. Mein Song des Abends war Breathing Fire. Danke Jungs!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

futile schreiben ihre Songs selbst und das spürt man. Jede Note und jeder Gesang sind hart erarbeitet. Die Bandbreite von ihrem Sänger Oliver Reinecke ist wirklich der Wahnsinn von fast schon femininen Tönen bis hin zu urigem Gröllen war alles dabei. Ein Mensch am Bass, der diesen Spielt und gleichzeitig den Headbenger macht? Krasser Scheiß. Ich hab mich halt riesig gefreut Poddy und Dome zu drücken. Der Mann hat sich gleich ein Bandshirt gekrallt, denn ihr Logo ist sau stark. Fazit? Wir kommen wieder und wollen mehr!

Das nächste Mal findet They might be Stars am 24.02.2016 statt und alle Informationen findet ihr dazu auf der Substage Seite. Schon allein, weil wir mal mit Tom und seiner Freundin einen Abend verbringen wollen werde ich versuchen, dort zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.