Symphony of the Seas || auf Jungfernfahrt mit dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt

[Anzeige] [Pressereise]
Mit der Frage „Hast du zufällig Lust und Zeit auf eine spontane Reise?“ begann für mich ein ganz besonderes Abenteuer! Gemeinsam mit Julia von globusliebe durfte ich bei der Jungfernfahrt des größten Kreuzfahrtschiff der Welt an Board gehen und mit ihr ganz exklusiv dieses atemberaubende Schiff erkunden. Wie viel Glück durch meinen Körper strömte, als ich meine Zusagen geben und den Urlauszettel einreichen konnte, kann ich schlicht nicht in Worte packen. Die Vorfreude auf Julia und unsere Reise trug mich viele Tage wie auf Wolken und ich konnte es gar nicht abwarten, sie endlich wieder in die Arme zu schließen. Die Symphony of the Seas ist ein Kreuzfahrtschiff von Royal Caribbean International und das vierte Schwesterschiff zur Oasis of the Seas und Allure of the Seas und Harmony of the Seas. Am 26. März 2018 verließ das bis heute größte Kreuzfahrtschiff der Welt die französischen Werft STX France in Saint-Nazaire um Kurs auf Málaga zu nehmen. Dort gingen einige geladene Gäste, Journalisten aus Print und Digital aber auch Vertreter von Reisebüros an Board, um die Jungfernfahrt zu erleben und sich in Ruhe auf dem gesamten Schiff umzuschauen. Es waren ungefähr 2.500 Passagiere an Board und ca. 2.000 Personen von der Crew. Maximal können bis zu 6.870 Passagiere an Board gehen. Erste Bilder im Internet haben mich bereits staunen lassen und auch Julia war schon ziemlich Feuer und Flamme auf unsere Reise. In ihrer ersten Saison wird die Symphony of the Seas im westlichen Mittelmeer Kreuzfahrten durchführen und neben Barcelona, Provence, Florenz und Civitavecchia (bei Rom) auch Neapel anlaufen. Im November wird sie dann nach Miami überführt und ab dort werden die Passagiere sich auf eine siebennächtigen Kreuzfahrten in der westlichen und östlichen Karibik freuen können.

Montag 26.03.2018

Der letzte Arbeitstag vor meiner Reise beginnt mit ganz vielen Schmetterlingen im Bauch. Ich freue mich auf Julia, bin wahnsinnig gespannt auf unser Abenteuer und wie alles ablaufen wird. Oft nehme ich alle Reiseunterlagen in der Hand, lese mir die Details durch und freue mich wie ein Schnitzel. Normaler weise übernehme ich bei meinen Reisen die Planung in vielen Punkten und auch die Buchungen selbst, und verbinde damit meine Vorfreude auf ein neues Land oder eine spannende Stadt. Wirklich organisieren musste ich für die Reise mit Julia jedoch nur meinen Zug und bestieg diesen mit viel Kribbeln im Bauch am frühen Abend. Nach kurzer Zeit habe ich den Flughafen in Frankfurt erreicht und warte am Gleis sehnsüchtig auf Julia. Wir fallen uns bis über beide Ohren strahlend in die Arme. Praktischer Weise dürfen wir direkt im Hilton Garden Inn Frankfurt Airport übernachten und haben dadurch sehr kurze Wege zwischen Zug, Hotel und Flughafen. Im Rewe besorgen wir uns noch eine Flasche Wein und machen es uns auf unserem Bett gemütlich. Lange haben wir uns nicht gesehen und es gibt viel zu erzählen. Die Zeit rast und bei dem Blick auf die Uhr stellen wir fest, dass es nicht mal mehr 4 Stunden sind, bis wir wieder aufstehen müssen. Noch 3 Stunden und 25 Minuten sagt mein Wecker, als wir dann endlich im Bett liegen. Wir schlafen dennoch noch nicht sofort sondern tratschen noch eine Weile.

pic credit to Julia von globusliebe

Dienstag 27.03.2018 Málaga

Der Wecker klingelt pünktlich und unerbittlich um 4 Uhr am Morgen. Eine Katzenwäsche reicht uns aus und ziemlich müde führt unser Weg zum Check In. Schnell stehen wir vor unserer ersten Reisehürde, unsere Flüge sind gebucht aber ohne Koffer. Nach kurzer Klärung und dem Buchen der Koffer machen wir uns mit einem Beleg über die offenen Gebühren in der Hand auf die Suche nach Kaffee. Dieser lässt leider länger auf sich warten und wir düsen direkt weiter zum Serviceschalter. Schließlich müssen wir noch die Gebühr für unsere Koffer entrichten. Druckerprobleme führen zu einer weiteren Verzögerung. Knapp 10 Minuten vor unserem Boarding erreichen wir die Sicherheitskontrolle. Zum Glück ist es Montag morgens am Flughafen sehr ruhig. Es sind nur wenige Touristen sondern viele geübte Berufsflieger vor Ort und wir kommen super schnell zu unserem Gate. Durchatmen, hinsetzten und noch mal leicht den Kopf über so viel Action am Morgen schütteln. Dann erleben wir beide den bisher kürzesten Flug unseres Lebens. Nach gerade einmal 30 Minuten sind wir auch schon in Zürich gelandet. Wir verbringen die nächsten zwei Stunden mit tratschen, Instagram Austausch und leichten Blogübungen dank kostenlosen 120 WLAN Minuten am Flughafen. Für mich ist eine Pressereise eine ganz neue Erfahrung. Ich höre Julia super gerne zu und bin fasziniert von den ersten Blicken hinter die Kulissen eines Reisebloggers. Leider macht das Wetter nicht mit und wir können vom Flugfeld aus keine Flieger starten sehen. Umso größer ist die Vorfreude auf Málaga und die spanische Sonne. Wir haben fast den ganzen Flug hindurch geredet und die Zeit verging dann richtig schnell. In Málaga angekommen suchten wir den Shuttlebus zum Hafen. Nach einer etwas längeren Suche fanden wir diesen Unterirdisch und fuhren entlang der Hafenpromenade zur Symphony of the Seas. Der Check in verlief problemlos. Wir gaben zuerst unsere Koffer ab, die auf unsere Kabine gebracht wurden. Dann nutzen wir die Möglichkeit das Schiff von außen zu fotografieren. An Board angekommen suchten wir als erstes den Presseraum auf. Dort wurde uns die App und das WLAN Passwort neben dem Median Ausweis überreicht, mit dem wir zu allen Bereichen Zugang hatten. Eine kleine Stärkung am reichlich bestückten Buffet gab uns beiden wieder Energie. Unsere Kabine befand sich auf Deck 12 mit einem Balkon zum Meer. Vor uns hat in dieser Kabine noch niemand Zeit verbracht, wir waren die ersten die sich in die Sonne gesetzt haben und in den wirklich gemütlichen Betten schliefen. Wir machten uns kurz frisch und zogen los, um uns einen Überblick zu verschaffen. Wir haben die Aufzüge aber auch die Treppenhäuser genutzt und diese sind sehenswert! Auf jedem Stockwerk wird ein anderes wandgroßes Kunstwerk gezeigt. Alle abzulaufen haben wir leider nicht geschafft. Den Sonnenuntergang über Málaga wollten wir uns nicht entgehen lassen und so zog es uns kurz nach 19 Uhr an Deck. Das Land, das Meer und Málaga wurden in ein goldenes Licht getaucht.

Zum Abendessen hatten wir einen Tisch im »Jamie`s Italian« von Jamie Oliver. Für mich ein Highlight des Tages! Neben einer vegetarischen Vorspeisenplatte mit Häppchen wie Bruschetta, schwarzem Bohnenmuss, Grillgemüse und Fetacreme durften wir uns noch über zwei leckere Hauptgerichte hermachen. Julia wählte den Classic Super Food Salat und ich musste einfach das Lamm probieren. Beides war super zubereitet und der Wein schmeckte uns ebenfalls. Leider ließ unser Zeitmanagement etwas zu wünschen übrig und wir verpassten das Feuerwerk. Wir wollten aber weder auf den Sonnenuntergang noch auf unser Abendessen im Jamie`s Italian verzichten und alles innerhalb von zwei Stunden unter einen Hut zu bekommen war einfach unmöglich. Auch am zweiten Tag sollte dies für uns fast schon in Stress ausarten. Die Sonnenuntergänge auf dem Meer sind aber die schönsten überhaupt, und ein Anblick der sich nicht immer bestaunen lässt. Auf Deck startete dann eine ausgelassene Party mit Drinks und lauter Musik. Julia und ich wollten gerne noch etwas gemütlich zusammen sitzen und den Abend entspannt ausklingen lassen. Wir bestellten uns einen Gin Tonic an der Bar und zogen uns in die Kabine zurück. Mit unserem Drink in der Hand saßen wir auf dem Balkon, lauschten dem Meer und sahen in den Sternenhimmel. Ein schöneres Ende hätte unser erster gemeinsamer Tag gar nicht nehmen können!

Mittwoch 28.03.2018 Seetag

Am Mittwoch klingelte erneut mein Wecker, pünktlich zum Sonnenaufgang. Leider hatte sich meine Uhr verstellt und so waren wir nicht wie geplant um 6:30 auf den Beinen sondern um 7:30 Uhr. Zu unserer Freude ging die Sonne genau vor unserem Balkonfenster auf. Anschließend mussten wir uns schnell fertig machen und es blieb kaum Zeit für ein Frühstück im Windjammer, da wir bereits um 9 Uhr beim Presse Briefing sein mussten. Viele Presseleute waren in Gruppen unterwegs und hatten ein festes Programm. Wir konnten selbst entscheiden, welche Punkte uns interessieren und wie wir unseren Tag auf See gestalten möchten. Am Vortag haben wir schon einige Fotoideen gesammelt, die wir heute in die Tat umsetzten wollten. Die Restaurants an Board hatten für ein Tasting geöffnet und einige der Suiten standen ebenfalls zur Besichtigung zur Verfügung. Damit wir nicht im Chaos versinken und Umwege laufen erstellte ich uns eine kleine Checkliste. Mir gibt das immer ein besseres Gefühl und wir konnten die Laufwege abstecken. Von Deck 4 bis 18 und vom Bug bis zum Heck wollten wir so viel erkunden, wie es uns nur irgendwie möglich war. Auf dem Weg zum Presse Briefing liefen wir direkt durch das Casino Royale und fühlten uns direkt wie in Las Vegas. Das schöne Sonnenlicht nutzten wir für ein Fotos auf unserem Balkon um dann schauten uns dann das Solarium Bistro und das angrenzende Sonnendeck an. Darunter befindet sich das Hooked Seafood Restaurant. Über das Deck 15 mit den Pools liefen wir zum Windjammer um uns einen Überblick über die verschiedenen Speisen zu verschaffen. Hier dürfen alle Gäste jederzeit sich am Buffet bedienen. Begeistern umrundete ich ein Buffet nach dem anderen und war von der großen Auswahl begeister. Dem Mann schickte ich direkt ein Foto von der Taco und der Grill Station. Nach einem Abstecher in unserer Kabine gingen wir zu Johnny Rockets auf Deck 6. Dort ist der sogenannte Boardwalk mit einem Karussell, dem Sugar Beach, den Rutschen der Ultimate Abyss und dem Aqua Theater. Nach einem Milchshake besuchten wir das Tasting im Izumi Hibachi & Sushi Restaurant. Danach begaben wir uns auf die Suche nach den Infinity Pools. Diese befinden sich auf Deck 15. Wir gönnten uns dann einen leichten Lunch im Solarium Bistro und genossen das Gefühl von Sonne und das schöne Design der Sitzplätze. Am Nachmittag hatten wir die Gelegenheit ein paar der Suiten zu besichtigen. Es ist verrückt, wie viel Platz hier geboten ist! Auf zwei Stockwerken gruppieren sich mehrere Schlafzimmer um einen Wohnraum und alle sind mit eigenem Balkon ausgestattet. Auf manchen befindet sich sogar ein Whirlpool und wir bestaunten ein paar verschiedenen Suiten auf Deck 17 und 18. Überwältigt von diesen Räumen und der Infinity Badewanne gönnten wir uns einen Gin Tonic in der Suite Lounge. Hier kamen wir direkt mit der Crew ins Gespräch und lauschten den Geschichten aus 20 Jahren Arbeiten auf Kreuzfahrten.

Fast hätten wir die Zeit vergessen und schweren Herzens lösten wir uns aus dem Gespräch und machten uns auf den Weg zur Rising Tide Bar zum Interview für einen deutschen Fernsehsender. Julia hat wunderbar alle Fragen beantwortet und ich war hellauf begeistert von diesem speziellen Blick hinter die Kulissen einer Fernsehproduktion. Euphorisch begaben wir uns auf Deck 17 zum Suite Sun Deck um mit einem Gin Tonic anzustoßen. Wir machten es uns auf den Sonnenliegen gemütlich und ließen uns die Sonne ins Gesicht strahlen. Hier oben fanden wir Ruhe und den Blick aufs Meer und wollten für immer bleiben! Mich interessierten die Flow Rider und so wechselten wir wieder einmal das Deck und liefen direkt am EL Loco Fresh vorbei. Ein Mexikanisches Restaurant mit Burrito, Quesadilla und Tacos. Uns plagte ein kleiner Hunger und so gönnten wir uns eine Quesadilla mit Guacamole, Salsa Verde und Pico de gallo. Auf Deck 15 befinden sich in der Mitte des Schiffes viele Sonnenliegen und Pools. Am Heck findet man den Sport Court, einen Minigolfplatz, die Flow Rider (Surfsimulatoren) und den Einstieg zur Ultimate Abyss. Wer also nach Sport und Action sucht wird hier in jedem Fall fündig. Der Nachmittag verflog so schnell und wir zogen mit Kamera und Stativ bewaffnet los zum Suite Sun Deck um dort den Sonnenuntergang zu erleben.

Es ist einfach magisch die Sonne im Meer versinken zu sehen und die Wolken verliehen dem Himmel so viel mehr Leben und Farbe. Wir haben mit einem Wein auf unseren letzten gemeinsamen Sonnenuntergang angestoßen. Nun wurde es schon wieder Zeit zum Essen. Für den heutigen Abend waren wir im Main Dining. Ebenfalls ein Restaurant, das für alle Gäste zugänglich ist. In gehobenes Ambiente steht ein Drei Gänge Menu auf dem Plan. Aus einer Karte sucht man sich jeden Gang einzeln aus und kann so für Abwechslung sorgen. Wir entschieden uns nur für zwei Gänge. Als Vorspeise wählte Julia den Salat mit Tomate, Wassermelone und Feta. Für mich wurde es der Caesar Salad. Zur Hauptspeise freute sich Julia über Tagliatelle mit getrockneten Tomaten, Pilzen und Basilikum Pesto. Ich versuchte Osso Bucco mit Polenta, grünen Bohnen und Karotten. Eine Empfehlung unseres Kellners. Osso Bucco ist ein Schmorgericht mit Kalbshachse. Mir hat es wirklich sehr gut geschmeckt und war ein schöner kulinarischer Abschluss für diesen letzten Tag auf See. Das Essen an Board hat mich ehrlich überwältigt! Alles hat ansprechend ausgesehen, war schön angerichtet und geschmacklich richtig gut. Durch die Vielzahl an Restaurant und Speisen wird eine abwechslungsreiche Auswahl angeboten. Nach dem Essen mussten wir uns noch um unsere Rückflüge kümmern, tauschten Fotos aus und regelten ein paar organisatorische Themen. Eigentlich waren wir beide wirklich hundemüde und hätten uns am liebten ins Bett gekuschelt. So durfte unser letzter Abend aber nicht Ende! Wir besuchten noch einmal die Suite Lounge, genossen den Blick auf das Sonnen Deck 15 und gönnten uns einen letzten Gin Tonic!

Donnerstag 28.03.2018 Barcelona

An unserem letzten Tag sind wir wieder früh auf den Beinen. Wir wollen noch einmal ausgiebig frühstücken und den Sonnenaufgang über Barcelona und dem Hafen sehen. Wir ziehen mit unsren Kameras noch einmal über Board und sind die einzigen Gäste, weit und breit. Hinter uns liegt im Hafen ein Schiff der Costa und es läuft gerade eine MCC ein. Wir streifen über die mittlerweile vertrauten Wege und sammeln letzte Schnappschüsse ein. Die Zeit auf der Symphony of the Seas fühlt sich so ewig an und ist doch im Flug vergangen. Es war in den zwei Tagen gar nicht machbar, alles an Board zu erleben und auszutesten. Ein Tag mehr wäre jetzt genau richtig aber leider ist die Stressweek vorbei. Diese stellt die Generalprobe für die Crew dar und war nur für geladene Gäste aus dem Bereich Presse, Print und Social Media vorgesehen. Ein Teil davon gewesen zu sein macht mich glücklich. Für mich waren die vergangenen Tage mit Julia und auf der Symphony of the Seas eine wundervolle Erfahrung mit so vielen Eindrücken und Glücksmomenten. Wir verlassen das Schiff und lassen uns mit dem Taxi an den Flughafen fahren. Die letzten Stunden verbringen wir gemeinsam und wollen uns gar nicht trennen, als mein Flug geboardet wird. Solange es geht stehen wir vor dem Gate und ich steige als einer der letzten ein. Julia vermisse ich jetzt schon und lasse meinen Blick ganz lange am Flughafen haften, als wir in den Himmel steigen.

Fünf Dinge, die ich auf einer Kreuzfahrt brauche:
1) Julia
2) Balkon mit Meerblick
3) Sonnenaufgang
4) Sonnenuntergang
5) Gin Tonic

Ich möchte mich an erster Stelle bei der wunderbaren Julia bedanken! Tausend Dank, dass du mich auf dieses Abenteuer mitgenommen hast! Es war wunderbar mit dir das neuste und größte Kreuzfahrtschiff der Welt zu erleben. Ich danke dir für die Stunden in der Sonne und beim Lauschen der Wellen. Danke für die Einblicke hinter die Kulissen aus deiner eigenen Erfahrung, die mir auch die andere Seite der perfekten Kreuzfahrtwelt gezeigt haben. Ich vermisse dich jetzt schon und wünsche mir, dass wir uns bald wieder sehen! Hier findet ihr Julias Eindrücke und noch weitere Informationen rund um diesen Kreuzfahrtgiganten.

Bedanken möchte ich mich auch bei Royal Caribbean, die Julia zu dieser Pressereise eingeladen haben und das ich Sie dabei fotografisch begleiten durfte.

1 Kommentare

  1. So ein wundervoller Artikel, der ganz viele Erinnerungen weckt. Vielen Dank für die tolle Zeit an Bord meine Liebe. Vermisse die Gespräche, Gin Tonics und Sonnenuntergänge jetzt schon! Ich drücke dich ganz feste :-*
    Deine Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.