Prag, die Perle an der Moldau

Das Wochenende vor Weihnachten verbrachte ich zusammen mit Anna und ihren Mädels in Prag. Anlässlich ihres runden Geburtstag hatte Anna sich etwas ganz besonderes ausgesucht, einen Städtetrip nach Prag, denn dort war Sie bisher noch nicht. Wie ich finde passte das ganz genau zu Anna. Sie reist für ihr Leben gern und das hat mir schon zu einer beachtlichen Sammlung von Postkarten aus der ganzen Welt verholfen. Der Plan war kurz und knackig. Freitags in den Autos gemeinsam aus Frankfurt zu starten, den Freitag Abend mit dem Bezug der Wohnung und Essen ausklingen lassen. Mit einem Glas Sekt auf Anna anstoßen, Geschenke überreichen und zeitig ins Bett. Am Samstag starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück und dann zerstoben alle in jede Himmelsrichtung um als kleine Gruppe Prag zu erkunden. Am Nachmittag hatte Anna eine Alternative Pragtour organisiert, die uns allen ziemlich gut gefallen hat. Danach stand ein gemütliches Abendessen und ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Sonntags dann gemeinsam in Ruhe frühstücken, die Wohnung räumen und nach Hause fahren. Klingt überschaubar? Das dachten wir zuerst auch aber dann…. Wir waren ordentlich unterwegs, haben dazwischen irgendwie die Zeit verloren und sind am Ende todmüde in Frankfurt angekommen.

Am Freitag begann der Anreisetag für mich schon kurz vor 13 Uhr mit dem Zug nach Frankfurt. Anschließend war unsere Fahrt nach Prag erstaunlich unproblematisch. Einzig den Park und Ride Platz in Zlicin zu finden war etwas unüberschaubar. Kurz darauf saßen wir dann schon in der Metro und kamen keine 20 Minuten später an River View Residence an. Unserem Domizil für 10 Mädels und zwei Tage, perfekte Wohnung dafür mit genügen Schlafräumen und zwei Bädern. Koffer ins Zimmer werfen und darauf warten, dass alle Mädels sich zusammenfinden. Manche waren vorgefahren und hatten den Schlüssel geholt, dafür durften Sie sich dann auch gleich mit einem Glühwein belohnen bis wir komplett waren und gemeinsam zum Abendessen in die Kneipe ums Eck gingen. Für mich gab es Bier und Gulasch. Eine sehr leckere und günstige Kombination. Anschließend Sekt und Geschenke mit Anna um dann nach 24 Uhr schon ziemlich erschöpft ins Bett zu fallen.

Am Samstag kamen wir im Partyzimmer nicht so recht in die Gänge. Die Betten waren einfach zu warm und wir irgendwie alle kaputt, krank oder einfach nur müde. So waren wir die letzten am Frühstückstisch, der durch unsere Frühaufsteher möglich gemacht wurde. Noch immer müde aber dafür bestens gestylt mümmelten wir unser Frühstücksbrot und überlegten, wo den der nächste Kaffee herkommen könnte. Nach und nach verließen die Mädels in Gruppen die Wohnung um sich später zur Stadtführung wieder zu treffen. Wir liefen an der Moldau entlang zur Karlsbrücke und dann weiter Richtung Kloster Strahov um das gegenüberliegende Moldau Ufer zu erkunden. Einen Glühwein später fanden wir dann zu meiner Freude auch noch einen Starbucks und für Koffein war dann auch gesorgt. Wir wollten bummeln und erkundeten so einige Läden auf dem Weg zu einer Mall, in der Maria und Marie sich mit tschechischen Süßigkeiten eindecken wollten.

Wir bummelten wohl länger als gedacht und ich verliebte mich auch noch in gefühlt jede Haustür, was uns dann nur noch wenig Zeit für das Einkaufszentrum übrig ließ, bevor wir zurück zur Wohnung mussten. Im Schweinsgalopp räuberten wir den Supermarkt und auch ich griff bei Waffeln, Wurst und der tschechischen Elle zu. Jetzt war es aber leider noch mal höchste Zeit für einen Kaffee und dann kam uns wieder ein Starbucks sehr gelegen. Bewaffnet mit heißem Kaffee trabten wir zurück zur Wohnung um unsere Einkäufe abzulegen. Um 14 Uhr sollten wir schon am Treffpunkt am Prager Pulverturm sein, stiegen aber zu der Zeit erst in die Metro. Aber wir haben ja Reiseglück und waren sogar noch die ersten am Treffpunkt, also alles cool! Wir stellten uns auf eine zweistündige Städtetour ein, die uns auch die Altstadt von Prag zeigen sollte. Pustekuchen! Zusammen mit Eliška erkundeten wir die abgelegenen Orte der Stadt, die bunten Mischungen wie den Roxy Club und erfuhren, was in den Kirchen an Programm geboten ist um uns Streetart, einen Künstler Markt und Dox anzusehen. Wir waren am Ende fast 3 wirklich hoch interessante Stunden gemeinsam unterwegs und lernten viel über die Alternative Szene in Prag, die Kunst und die Suche nach einer neuen Identität nach dem Zerfall des Kommunismus mit seinen vielen Gesichtern.

Die Tour endetet für uns irgendwo im Nirgendwo in einer sau coolen Loaction bei Chai Latte und einer Steckdose. Irgendwie waren alle vom laufen ziemlich erschöpft und der Plan auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und dann zum Essen musste direkt verworfen werden. Wir schafften es gerade so, unserer Tischreservierung zeitlich einzuhalten und waren über die Stärkung alle sehr froh. Erstmal ein Bier bestellen und die letzten Eindrücke verbalisieren. So wollten wir das warme Restaurant eigentlich nicht verlassen und bestellten noch einen Runde Becherovka. Anna und ich waren dann wieder fit für Glüchwein und das Rudel folgte unserem Durst auf den Weihnachtsmarkt. Noch ein kurzer Stopp um Zigaretten zu kaufen, und dann mussten wir uns nur noch einen Glühweinstand auf dem wirklich schönen Weihnachtsmarkt auf dem Altstädter Ring (Staroměstské Náměstí) aussuchen und die Lust auf Baumstriezel holte mich ein.

Auf dem Weg zur Wohnung kam dann die Erkenntnis, dass Anna und ich die Altstadt nun leider noch gar nicht gesehen hatten, da wir annahmen, die Stadttour würde das erledigen und wir schmiedeten einen fiesen Plan. Bereits um sechs Uhr wollten wir am Sonntag aufstehen, die Altstadt erkunden und Mitbringsel shoppen. Müde und erledigt legte ich mich nach einem Glas Wein gegen halb eins ins Bett. Anna folgte nach deutlich mehr Wein fast zwei Stunden später und schlief wie ein Stein. Aber wir sind halt hart im nehmen und so ging der Wecker und wir beide huschten ins Bad um uns auf Raubzug zu begeben. Irgendwo zwischen Haare föhnen und anziehen traff es mich wie ein Schlag, draußen ist es noch stockdunkel und fotografieren ist damit dahin. Wir zogen dennoch los, in Richtung Starbucks für Kaffee, Frühstück und einen Plausch zu zweit. Wir trotteten durch die Menschenleeren Straßen von Prag und hatten wirklich noch mal richtig Spaß. Dann stand der Rückweg zur Wohnung an und wir packten unsere Koffer um mit der Metro zu Annas Auto zu fahren. So schnell verging die Zeit und die Autobahn hatte uns wieder.

Prag ist wirklich schön! Die Stadt ist im Krieg fast komplett vor den Bomben bewahrt worden und so läuft man in mitten dieser alten, herrlichen Bauten umher. Auch ist es wirklich überschaubar und wir konnten das meiste zu Fuß erreichen, auch wenn eine Metro immer in der Nähe war. Ich hatte etwas Bammel mit der Sprache, mein Tschechisch ist einfach nicht vorhanden und außer Bier konnte ich wirklich kein Wort von mir geben. Im Supermarkt war das schon etwas weniger lustig aber es ging, mit Händen und Füßen. Ansonsten konnten wir mit Englisch kommunizieren und viele Tschechen sprachen auch direkt Deutsch mit uns. Die Preise sind für unsere Verhältnisse schon günstiger und ich bekam wirklich Probleme damit, die letzten 20 Euro im Supermarkt loszuwerden. Für ein Bier bezahlte ich um die 1,50 Euro umgerechnet und auch ein Hauptgericht lag zwischen 6 und 12 Euro im Schnitt. Am Ende habe ich nicht einmal 120 Euro für das ganze Wochenende ausgegeben wobei ich kaum geshoppt habe. Ich kann mir vorstellen, das Prag im Frühling wirklich schön ist! Es macht wirklich Spaß die Stadt zu Fuß zu erkunden und wenn dann noch das Wetter passt und man blauen Himmel hat, dann macht auch das Fotografieren noch viel mehr Spaß.

An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Danke an Anna für die Idee, Einladung und die Planung von Unterkunft, Tour und Essen! Es war mir wirklich eine Freude mit dir auf Reisen zu gehen!

 
 

4 Kommentare

    • Vielen Dank! Mit etwas mehr Sonne wären die Fotos halt noch schöner geworden aber so kommt auch eine besondere Stimmung rein.

  1. Richtig schöne Bilder! Prag steht auch schon lange auf meiner Travel-To-Do-Liste, vielleicht klappt es in diesem Jahr auch endlich mal 🙂

    • Da Prag ja von uns nur ein paar Stunden entfernt ist solltes du es unbedingt mit deinem Lieben in Angriff nehmen. Ein langes Wochenende wird sich bestimmt finden und dann lass mich wissen, wie es dir gefallen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.