Pfützen und Reflexion von Dingen

Wer denkt bei Pfützen nicht gleich an Regen, nasse Straßen und nasse Hosenbeine? Das ist nicht schön, da bleibt man doch lieber mit einem guten Buch oder einer neuen Serie zu Hause und trinkt Tee. Wahlweise arbeitet man einfach länger, um nicht raus zu müssen oder verflucht sich, den Regenschirm wieder im Auto vergessen zu haben. Ich habe aber noch einen ganz neuen Blick auf Pfützen bekommen. Bei meinem Fotokurs mit Ciro in SOHO war eine meiner Stationen das Suchen von Reflexion. Genauer gesagt, nach Gebäuden, die sich in den Pfützen am Straßenrand entdecken lassen. Etwas so Alltägliches und gleichzeitig Genial! Es gehört natürlich etwas Glück dazu, eine schöne Pfütze zu finden und die Straße muss dann auch ganz ruhig sein aber wenn, dann fängt man ein abgefahrenes Bild ein. Damit ich mich auch bei uns fröhlich auf Pfützen Jagt begeben kann, wurde es Zeit für einen guten Regenmantel. Bei About You gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Übergangs- und Regenjacken* und dort wurde ich fündig.

Für den großen Sturm besitze ich einen Bundeswehrregenponcho aber zum Tanzen im leichten Sommerregen, da darf es doch etwas leichter und hübscher sein. Auch wenn wir im Frühling in der Stadt unterwegs sind und keine Lust auf Schirm haben, eine tolle Alternative. Ich habe mich bei der Farbe gegen Gelb entschieden, zwar die Statement Farbe für Friesennerz aber nicht so ganz meins. Dunkle und Gedeckte Farben habe ich ebenfalls ausgeschlossen und mir dieses tolle Himmelblau ausgesucht, das schon fast ins Pastellige reicht.

Regenmantel, Beanie – About You* || Hose & Weste – H&M
Shirts – Eleven Paris || Boots – Dr. Martens

Der Regenmantel von Rains besteht aus einem wasserfestem Materialmix, ist leicht tailliert, mit kleinen Taschen an der Seite und einer Windfangleiste mit Druckknöpfen versehen. Er ist ziemlich dünn und super leicht, wodurch er ganz einfach in der Handtasche Platz findet.

Ich bin mal gespannt, ob es im Frühjahr genug Regentage gibt, dass ich mal durch Karlsruhe laufen kann. Natürlich müssen entsprechende Löcher in der Straße vorhanden sein oder große, abgesenkte Flächen, damit sich genug Wasser sammelt. Und wenn das nicht klappt, dann habe ich einen treuen Regenbegleiter für die kommenden Outdoor Aktivitäten und das Southside. Wobei ich finde, für letztes Jahr hätten wir nun Sonnenschein und ein warmes Lüftchen verdient.

Wie gefällt euch mein Regenmantel?

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit About You entstanden.

2 Kommentare

  1. Super Look!
    Ich finde es schön, dass du dich mal für eine „andere“ Farbe entschieden hast als die, die man sonst immer auf Blogs sieht. Deine Schreibweise ist übrigens echt klasse, es packt einen richtig! 🙂

    Liebste Grüsse.

    • Vielen Dank für deine Worte!
      Ich versuche immer frei von der Leber zu schreiben und da freut es mich umso mehr, wenn es gefällt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.