memory #228

Es ist Samstag, die Sonne kracht auf unseren Balkon und ich dachte mir, ich setzte mich gemütlich mit einer Tasse Kaffee raus und genieße mal ein paar Minuten Pause. Durchatmen, Abschalten und den Kopf leer machen. Nachdem die letzte Woche noch mal so richtig an meine Kraftreserven ging habe ich beschlossen, dass der Samstag morgen sehr produktiv sein wird um möglichst viel von meinem Zettel zu streichen. Das lief dann auch super gut! Der Mann war in der Werkstatt, ich hatte meine Ruhe, Musik, Marmorkuchen und Kaffee. Über die letzte Woche kann ich euch gar nichts berichten. Sie ist vorbei und das zählt. So richtig überragend fand ich mein letztes Tennistraining. Ich hatte wieder diese entspannte Konzentration gefunden und darin super gespielt. Liegestütze auf einem Gymnastikball und Wurfübungen mit dem Medizinball und nachfolgender Schlagübung inklusive. Das mein Bauch sich anfühlte, als würde da jetzt ein Waschbrett wachsen, war ein schönes Gefühl. An meine körperlichen Grenzen zu gehen und mich so richtig auszupowern, das brauche ich einfach wie die Luft zum atmen. Daher vermisse ich die Freelatics zur Zeit sehr und überlege, ob ich nicht irgendwie in die Richtung wieder anfangen möchte…

gesehen: Elementary und Everest
gelesen: Töten ist ganz einfach von B.C. Schiller
gelacht: ein radioaktiver Detektiv hat mich gebissen – Sherlock
gekauft: Leimklemmen
futtern: selbstgemachte Burger
trinken: Wasser, Kaffee und Gin
angehört: Jennifer Rostock – Hengstin
gefeiert: Aleks und Juli zu besuchen
gelernt: Ich kann noch immer nicht „Nein“ sagen

 

lieblingsgooseberry: Flittertage mit Kühen und Bergen im BergBlick


 

gooseberrypictures: Meine Woche auf Instagram

Baumwipfelpfad || Hallo da bin ich || Rice Bowl von Fräulein Kimchi

 

Und jetzt Musiiiiikkk:

J

 

Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntag, einen freien Brückentag und somit ein hoffentlich wundervolles langes Wochenende!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.