memory #225

Ich möchte irgendwie gar nicht an die letzte Woche denken. Sie war verdammt hart und ich wollte morgens einfach nicht aus meinem Bett und mich dem ganzen stellen. Jeder Tag war für mich ein Kampf und nach Feierabend war die Luft raus. Früh lag ich auf dem Sofa und habe geschlafen. Der Donnerstag war super schön, denn da besuchte mich Kathy und wir wühlten uns durch die aussortierte Kleidung der anderen. Sie verwöhnte uns dann noch mit Spaghetti aglio e olio und wir haben viel gelacht. Der Freitag ging vorbei und ich war so unglaublich froh, endlich aufatmen zu können. Mit der zweiten Runde Raclette ließen wir den Abend gemütlich ausklingen. Gestern war dann nur ein matschiger Tag. Wir kamen super spät aus dem Bett und ich habe nichts von dem auf die Reihe bekommen, was ich mir eigentlich vorgenommen habe. Abends ging es zu meinen Eltern zu Flammkuchen und Schorle. Viel gelacht, viel gegessen und etwas viel getrunken bin ich jetzt wieder matschig und werde mich noch eine Stunde aufs Ohr hauen. Heute ist ein schöner Tag und den möchte ich nutzen! Im Grunde passiert zur Zeit einfach nichts spannendes und es bleibt nur wenig zu berichten, das nicht langweilig ist. So ist das halt im Moment leider….

gesehen: Tales by Light
gelesen: Totes Sommermädchen von B.C. Schiller
gelacht: Von Beer Pong zu Bagger Pong
gekauft: Brush Pen
futtern: Spaghetti aglio e olio und Flammkuchen
trinken: Wasser, Kaffee und Schorle
angehört: Mark Forster – Sowieso
gefeiert: Endlich Wochenende
gelernt: Ich muss „Nein“ sagen lernen

 

lieblingsgooseberry: Und bis zum nächsten Sommer ist noch so viel Zeit!


 

gooseberrypictures: Meine Woche auf Instagram

einen Monat verheiratet || Cut Out Detail

 

Und jetzt Musiiiiikkk:

 

Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntag

 

3 Kommentare

  1. Ein sehr schöner Rückblick! Das „nein“ zu machen Sachen oder auch Personen fällt auf jeden Fall nicht leicht, aber wenn du immer ja sagst, so wirst du nie Zeit für dich finden. Habe es gelernt und bin um einiges freier 🙂

    Liebe Grüße und eine ruhige Wochen wünsche ich dir!
    magdaeva

    • Es ist echt hart, dieses „Nein“ zu sagen, wenn man ja eigentlich immer helfen möchte. Ich fange langsam und in kleinen Schritten an und gebe dir Recht, es befreit ungemein! Jetzt muss ich es nur durchhalten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.