Festival Look mit Baker Boy Mütze und Destroyed Jeans

Meine Vernunft übernimmt immer mehr die Oberhand bei der Wahl meiner Kleidung. Wenn mein Opa mich vor 10 Jahren noch über den Sinn von Unterhemden aufgeklärt hat und meinen Papa dazu nötigte, dem Mädchen doch mal Geld für eine ordentliche Jeanshose zu geben, dann habe ich dies belächelt und mir einen Vortrag über die Mode gespart. Diese Teenagerjahre habe ich langsam aber sicher hinter mir gelassen und beantworte die Kleiderfrage mittlerweile nicht mehr nur nach meinem Geschmack sondern auch nach der aktuellen Wettervorhersage bei Google. Ich befinde mich noch in der Lernkurve und vermag 15 Grad noch immer nicht so recht von 10 Grad zu unterscheiden und wie kalt einstellige Temperaturen wirklich sind, habe ich beim Southside dieses Jahr bitter gelernt. Zwischen der gefühlten und der tatsächlichen Temperatur liegen nun mal viele Stoffschichten. Eigentlich sah ich mich mit meiner Outfit Wahl fürs Southside mit Flanellhemd, Jeansjacke und langer Hose auf der sicheren Seite. Dazu noch eine Kopfbedeckung gegen die Sonne und Sonnencreme gegen die Falten im Gesicht. Am Tag lag ich damit auch goldrichtig. Das Wetter war launisch, Sonne und Wolken wechselten sich ab und gegen Abend wurde es schnell kühl. Anregungen für meine Outfits habe ich mir bei verschiedenen Blogs geholt. Den Stil der Mädels von zwillingsnaht sind meiner Ansicht nach für Festivals immer sehr passend. Sie tragen praktische Outfits, die für jedes Wetter geeignet sind und mir gefällt die Lässigkeit ihn ihren Looks.

Daran wollte ich mich orientieren und gab mir selbst die Vorgabe, dass ich nichts neues shoppen werde. In meinem Kleiderschrank wurde ich wie nicht anders zu erwarten auch schnell fündig. Schwarzes Shirt und Skinny Jeans, Dr. Martens und eine Oversize Jeansjacken waren rasch gefunden. Jetzt fehlte mir nur noch die richtigen Kopfbedeckung. Schon lange steckt mir eine Baker Boy Mütze in der Nase. Mir gefällt es verdammt gut, wenn diese einen Basic-Look mit einer Portion Lässigkeit bricht und zu langen Haaren getragen wird. Entschieden habe ich mich für eine schwarze Baker Boy Mütze aus Wolle mit hoher Krone von Asos. Den Mann erinnere ich damit im übrigen an einen Lokomotivführer. Etwas muss ich ihm zustimmen aber das hält mich nicht ab.

Es gibt eine verdammt große Auswahl an Baker Boy Mützen mit verschiedenen Farben und Mustern. Für jeden Geschmack und jeden Stil werdet ihr ein Modell finden. Es hängt nur davon ab, wie mutig ihr seid. Für mich gehören Kopfbedeckungen nicht unbedingt zu meinem alltags Look und ich wollte eine sehr schlichte Variante, um mich erst einmal heranzutasten. Gut kombinierbar sollte die Mütze auch sein und zu meiner Haarfarbe passen. Mit meiner Entscheidung für ein klassisches Schwarz bin ich also volles Risiko gefahren und mich in unbekannte Modewelten gewagt. Natürlich nicht, meine Entscheidung war wieder einmal sehr vernünftig.

In der Tat habe ich nicht bedacht, wie sich Mütze und Schuhe in Kombination verhalten müssen. Weiße Sneakes zur schwarzen Baker Boy Mütze? Klappt ganz hervorragend! So richtig derb und Lässig kommt aber die Kombination mit Dr. Martens. Perfekt für unebenes Gelände, sicheren Stand und den abgerockten Festival Look. Meine Dr. Martens sind mittlerweile eingetragen und wirklich so bequem! Ich finde es fast schon schade, dass ich so selten einen passenden Anlass finde, um sie zu tragen. Zwar kombinieren viele der Österreichischen Fashion Blogger, denen ich sehr gerne auf Instagram folge, ihre Docs zu zarten Kleidchen mit Blumen Print und mir gefällt der Look auch verdammt gut. Mir fehlt jedoch das engelsgleiche Erscheinungsbilde, welches es für meinen Geschmack braucht, um nicht wie ein Bauer im Blumenkleid dabei auszusehen.

In diesem Look habe ich mich auf dem Southside rundum wohlgefühlt und war für die wechselhaften Temperaturen gut gerüstet. Die Jeansjacke konnte ich mir am Tag um die Hüfte binden und die Baker Boy Mütze schützte mich vor den Sonnenstrahlen. Ohne meine Dr. Martens fahre ich sowieso auf kein Festival mehr. Für meinen Geschmack ein sehr runder Look, der zwar typisch für mich ist aber dennoch etwas mutiger als es sonst der Fall ist.

Wie gefällt euch der Look?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.