Im Streifenkleid zum Tennis

Die letzten Tage vor meinem Urlaub gestalten sich als absolut Arbeitsreich und Produktiv. Manchmal beflügelt der Gedanke, bald alles stehen und liegen lassen zu können, mich so sehr, dass ich noch mal so richtig aufdrehe! So habe ich mein offenes Blogmaterial fertig gemacht bevor es noch wieder vier Wochen alt wird und lieber mehr gebloggt. Noch dazu habe ich in meiner Rolle als Co-Blogger auf I need Sunshine meinen Review zu den Burt’s Bees Produkten, die ich beim Beautypress bekommen und freudig getestet habe, fertig gemacht. Schaut mal vorbei! Es steckt wirklich viel Arbeit drin. Ich wäre nicht ich, wenn nicht schon seid 3 Wochen eine Liste auf meinem Wohnzimmertisch liegen würde, auf der ich alles aufschreibe, was in meinen Koffer muss. Das ich schon Klamotten auf die Seite gehängt habe, die ich nicht mehr dreckig machen will versteht sich ja dann auch von selbst für mich. Bitte glaubt mir, es ist echt mein ganz eigener Zwang, Wochen vorher schon Listen zu schreiben und Probezupacken…. Zweites fällt dank Urlaub mit dem eigenen Auto weg. Aber ohne Listen habe ich das Gefühl im Chaos zu versinken und am Ende alles zu vergessen. Mein Freund ist das krasse Gegenteil und färbt zum glück schon auf mich ab.

To Do Listen Abhacken macht mich glücklich!

Kleid, West, Beuteltasche und Armband – H&M || Sonnebrille von Vans
Nagellack Cherry von Maybelline || Ringe H&M und Six || Gürtel von Pieces
Schuhe von Converse

Meine Laune ist in Hochform und die morgendliche Kleiderwahl fällt mir zur Zeit sehr leicht. Ich stelle ein Kleid nach dem anderen meiner neuen Jeanswese vor und stelle fest, die passt verdammt gut zu fast allem! Kombinationswunder. So konntet Ihr Sie schon letzte Woche bei Denim und Mint, einfach eine Gefühl von Pistazien begutachten. Das gestreifte Kleid haben ein paar von euch vielleicht auch gleich von Seepferdchen, Priaten und Matrosenmädchen wiedererkannt. Es ist und bleibt einfach eins meiner ältesten und liebsten Kleidchen und ich freue mich immer wieder hinein zu schlüpfen. Das es noch ein Salekracher für 6 Euro war? Nur das Sahnehäupchen!

Und um dem Titel jetzt noch das große Fragezeichen zu nehmen, ich wurde auf Arbeit gefragt, ob ich noch auf den Tennisplatz gehe, ich würde so nach Tennisweibchen aussehen. Konnte ich irgendwie nicht nachvollziehen aber wenn wundert es. An einem Tag sagte Kollege 1 ich wäre das Christkind und Kollege 2 hält ich für die Putzfrau. Blumenkleid und grünes Bandana waren damals am Start. häää??? Für mich immer wieder abenteuerlich, was die Kollegen so für Assoziation mit meinen Klamotten so haben. Danke an David fürs fotografische Festhalten und rumblödeln! Das neue Canon 50 mm 1,4 Objektiv kann so einiges! Hast du dem Phil gut abgekauft.

Was ist euer erster Gedanke zu dem Look?
Müssen Outfits immer souverän präsentiert werden? I don’t think so

8 Kommentare

  1. Klasse Bilder! Besonders gerne mag ich das erste, das strahlst du so viel Freude aus 😉 Man merkt, ihr hattet beim Shooting sehr viel Spaß 😀 Du gehst an den Urlaub ja sehr organisiert heran. Ich packe meist panisch noch am Abend vor oder – ganz schlimm – erst am Tag der Arbeise! Wünsche dir einen tollen Urlaub und gute Erholung 🙂

  2. Wasser ODER Sand? Also vor allem erst mal Wasser! Aber wenn der Sand direkt dabei ist, ist das optimal 😛 Wo gehts denn hin? Hab ich das irgendwo überlesen, oder ist das noch ne Überraschung? (Ich befürchte ja fast, dass ichs überlesen hab :D) Und den Look mag ich total gern. Steht dir richtig gut und passt (soweit ich das beurteilen kann) auch super zu dir! 🙂

  3. Tolles Outfit und tolle Bilder, verstrahlen richtig gute Laune! 🙂 Ich finde übrigens gar nicht, dass das nach Tennisplatz aussieht. Wie da deine Kollegen drauf kommen, würde mich auch interessieren 😀
    Wünsch dir schon mal einen schönen Urlaub! 😉
    Liebe Grüße 🙂

    http://style-picker.blogspot.de/

  4. Liebe Chrissy,
    für mich sieht dein Outfit nach Sommer und Urlaub aus – vielleicht eher Wasser – also Meer oder See! Cool präsentiert…
    und dein Lachen vermittelt gute Laune!

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.