Cranberry Kugeln mit Zimt und Haferflocken

Als wir vor mittlerweile 6 Jahren im November in unsere gemeinsame Wohnung gezogen sind habe ich den neu gewonnenen Platz in der Küche für meine erste Weihnachtsbäckerei genutzt. Unter anderem habe ich damals Cranberry Kugeln gebacken und meine damals neue Küchenmaschine eingeweiht. Es hat mir zwar viel Spaß gemacht zu backen aber die Jahre darauf hatte ich einfach keine große Lust auf Weihnachtsgebäck. In diesem Jahr hat es mich oft gejuckt und ich hatte Lust auf neue Rezepte und habe mich an verschiedenen Kuchen ausprobiert. Mit etwas Übung fällt es mir auch immer leichter und die Handgriffe sitzen. Jetzt kommt wieder die gemütliche Zeit, in der ich es mir gerne mit Tee und Leckereien gemütlich machen mag. Schon lange wollte ich mal wieder die Cranberry Kugeln backen und fand, es wäre auch eine super Gelegenheit, euch ein neues Rezept vorzustellen. Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht und es braucht nur wenig Zeit.

Zutaten

120 g getrocknete Cranberries
200 g weiche Butter
80 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillin-Zucker
2 Prise Salz
2 Eigelb (Größe M)
300 g Mehl
1 TL Zimtpulver
4 EL Kokosmilch
100 g Haferflocken

Zubereitung

Zuerst die Butter im Ofen erwärmen und somit weich werden lassen. In dieser Zeit die Cranberries im möglichst kleine Stücke schneiden. Nun den Puderzucker, den Vanillin-Zucker, die Priese Salz und die weiche Butter mit einem Schneebesen cremig rühren. Hier verwende ich immer meine Küchenmaschine. Das Eiweiß vom Eigelb trennen und das Eigelb ebenfalls unterrühren. Das Eiweiß braucht ihr nicht. Als nächstes werden das Mehl, der Zimt und die Kokosmilch zugegeben. Als letztes folgen die Haferflocken und die zerstückelten Cranberries. Die Masse so gut wie möglich vermischen und anschließend mit den Händen gleichmäßige Kugeln formen. Ich nehme hier immer einen Esslöffel zur Hilfe, um ungefähr die gleiche Menge je Kugel zu nehmen. Anschließend alle Kugeln auf das Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C für ca. 12-15 Minuten backen. Die Cranberry Kugeln dann auf dem Backblech auskühlen lassen.

Die Cranberry Kugeln sehen nicht nur umwerfend lecker aus sondern schmecken verdammt köstlich! Durch den Zimtgeschmack passen sie nach wie vor in die Weihnachtszeit, gehen aber eigentlich auch sonst zu jedem Anlass. Dieses Jahr werden mein Mann und ich für das Dessert zum Weihnachtsessen zuständig sein. Wir wissen noch nicht genau, was wir zubereiten wollen aber ich könnte mir gut vorstellen, die Cranberry Kugeln noch zusätzlich anzubieten.

Viel Spaß beim Nachbacken der Cranberry Kugeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.