beautygeschwafel

Soedele ihr lieben liebenden der Körperkultur und des Fashiongottes. Wie schon in ein paar anderen Wortschwällen erwähnt bin ich ein Fan von You Tube, seinen Tutorials und den Menschen dahinter. Für die Menschen, deren Mama sie nicht schon als Kind über die Vor und Nachteile von Concealer aufklären konnte finden sich hier Stunden an Filmmaterial, die genau diese Bildungslücke aufzufüllen vermögen. Etwas zum lachen ist dann auch immer noch dabei. Bis zum Abwinken habe ich mir bereits Videos zu den folgenden Themen reingezogen: 

▶ Der perfekte Lidstrich bis zum Kinn

▶ Wie decke ich Pickel mit viel Aufwand ab 

▶ Wer hat meine Cremedöschen geklaut?

Viele davon, wirklich viele davon, haben mich beängstigt, erschüttert, belustigt und zum nachmachen gebracht. Unfassbar, was man sich nicht alles ins Gesicht, die Haare, die Hände, die Füße…… schmieren kann. Meine „Muss ich kaufen um schön zu sein Liste“ ist erstmal rasant gewachsen. Aber dann habe ich für mich auf Stopp gedrückt und mein Hirn wieder mal bemüht. Brauche ich wirklich so viel Zeug um mich wohl zu fühlen?

Was braucht es denn alles für mein Wohlbefinden?

Ich liebe es, den Mädels und auch Jungs bei Ihrem Cremen und Schminken zuschauen zu dürften. Ganz fasziniert bin ich von den ganzen Travestiekünstler, die sich Schicht um Schicht mit Puder, Farbe, Kleber und Steinchen verwandeln. Mein Respekt für die Menschen, die sich gänzlich ungeschminkt und teilweise in Ihre Hässlichkeit vor die Kamera stellen, um uns dann zu zeigen, was sie aus sich machen, ist wirklich riesen groß! Ich würde mich das nicht trauen. Dennoch drängt sich mir die Frage auf, wieviel Zeug muss ich meiner Haut zumuten, damit ich mich hübsch finde?

Probiert habe ich natürlich einige Dinge, meine Haut und mein Wohlbefinden mochten manches sogar wirklich! Dennoch bin ich kein Luxushopper und werde mir kein Dior oder Chanel zulegen. Im Mittelmaß fühle ich mich wohl und da werde ich auch bleiben. Aber brauche ich wirklich für jedes Pickelchen und Härchen ein eigenes Cremchen? Eigentlich nicht, eigentlich brauche ich gar nicht mal so viel! Spätestens im Urlaub oder auf Festivals merke ich immer wieder, mit wie wenig ich eigentlich glücklich bin. Klar klatsche auch ich mir gerne morgens mal ordentlich was in die Visage und drehe bei meine Frisur so richtig auf. Aber das sind dann doch eher die berühmten Ausnahmen von der Regel.

Seid Ihr schmink- und pflegewütig oder eher faul?
Bringt euch ein Pickel zur Verzweiflung oder ist euch das egal?
Steht Ihr morgens gerne mal ne Stunde im Bad oder reicht euch eine Katzenwäsche?

4 Kommentare

  1. Die Videos von amerikanischen Schminktanten sind quasi mein "Guilty Pleasure", das ich mir beim Abwaschen, Kochen oder Kranksein reinziehe. Ich schminke mich persönlich auch gern, habe morgens vor der Uni aber keinen Nerv für den ganzen Contour-Highlight-Augenbrauen-Hokuspokus – da schlafe ich lieber aus. Und zur Produktsache… Habe schon ein paar Dinge auf Empfehlung von YouTube-Menschen nachgekauft (derbes Markting-Opfer) und mich bei 50% im Nachhinein geärgert, weil der Kram dann doch nicht so geil war. Der größte Fail war beispielsweise ein mikroskopisch kleines Anti-Pickel-Gel von Origins für 17 Euro (SIEBZEHN EURO ALTER!!!), bei dem ich überzeugt war bald eine elfengleiche Haut wie der "Beauty Guru" in meinem Laptop zu bekommen. Hat null gewirkt. Jetzt frag ich lieber im Bekanntenkreis nach Tipps, wenn ich mal was Neues ausprobieren möchte.

    • Ich glaub, auf Youtube ist das wie auch mit Beautyblogs, ganz viel Werbung, die Wunder verspricht aber leider nicht bei den Leuten vor dem PC wirkt. Also lieber anschauen, amüsieren, vllt Anregungen holen aber das Geld in der Tasche behalten. Außer man will seine Nerven beruhigen, dann Schminksammlungsvideos guggen, schwupps bin ich ein Make-up-armer Mensch 😉 Und der hat bestimmt keine 17 Euro für Zauberpickelgel, das NIE gewirkt hat.

  2. ich gestehe ich brauche im bad immer eine std. was allerdings mehr mit meinen haaren zutun hat. meine augen schminke ich immer und verwende puder oder eine getönte creme. mein kaufverhalten ist unnormal bis grenzwertig, aber ich kann mich selbst auch stoppen. ich fühle mich auch ohne viel farbe oder cremes sehr wohl. lg

    beautyliciousd.blogspot.de

  3. Herrlicher Beitrag. Ja, man kann schon wirklich ne Wissenschaft draus machen – ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich mich auch schon mal mit Produkten anfixen lasse, die ich dann uuuuuunbedingt zum Weiterleben brauche. Aber naja, im Sommer und im Urlaub läufts ja auch problemlos mal mit weniger, wie du schon geschrieben hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.